Studieren

So seit ca. 1,5 Wochen bin ich nun Student und ich muss sagen, es gefällt mir einfach. Es ist viel besser als Schule, denn man lernt endlich fast nur noch das, was einen intressiert. Man ist frei zu kommen und zu gehen wann man will und die Services sind auch super.
Bis jetzt waren auch die Vorlesungen meistens intressant und auch nach einem längeren Tag gehts mir immer noch besser, als nach der Schule. Nur das mit dem Aufstehen hat sich bei mir nicht wirklich geändert, muss fast jeden Tag um 8 an der Uni sein.
So nun zu den Services: Da wären zum einen die Bibliothek, die ich auch schon für fast jedes Fach benutzt habe, besonders für Physik 🙂 . Aber das ist noch eine andere Geschichte.

Als nächstes wäre da der Hochschulsport, der für einen Studenten wie ich es bin für Volleyball umsonst ist. Heute war das erste treffen und da der Kurs für Anfänger und Fortgeschrittene war, dachte ich, ich würde so im Mittelfeld des Könnens liegen, tja falsch gedacht. Die meisten sind schon seit einigen Semestern im Kurs und sind dementsprechend gut, nur ein paar Asiaten, die wohl auch zum ersten mal da waren, waren noch schlechter, denn sie wussten noch nicht einmal die Aufstellung, was mich wieder etwas besser da stehen lies puh (des einen Freud des andren Leid…). War aber sonst ganz spaßig und was anderes als nur Nerd Fächer 😛 .
Zum Schluss wäre da noch die Mensa.
Diese wäre allein schon einen neuen Post wert, aber ich pack das jetzt einfach hier rein. Seit dem ich als Student ab und zu in der Mensa esse, ist mir klar geworden, dass auch Nahrung gquantelt ist!
Die kleinste Essenseinheit die ich durch die Experimentalphysik rausgefunden habe ist für Studenten eine Beilage für 45 cent. Der Preis jedes Essens ist ein Vielfaches dieses und Messfehler 😛 , also Preis=n*Beilage mit Beilage=45cent.
Nehmen wir jetzt also einen Hamburger (alle anderen Arten von Burgern wurden ja preislich erhöt >:-/ ) einer Fastfoodreihe, der 1€ gerundet also 90 cent kostet. Mit der Formel kommen wir auf n=2 also bekommt man für einen Burger 2 Beilagen, wie z.B. Pommes, also Volumenmäßig mehr und geschmacklich ungefär gleich.
So kommen wir zu dem Schluss, dass wenn es in der Mensa als Beilage Pommes gibt, diese immer zu bevorzugen sind 🙂 .

P.s. was ich noch vergessen habe zu erwähnen: neben dem Essen ist natürlich auch die Kommunikation via Tische super. Mein bisheriger Favorit: Indiana Mohnes und das Letzte Kreuzprodukt.
Müsste jetzt nur noch wissen wo der Film läuft … 😛

Advertisements

3 Responses to Studieren

  1. Hamburger und Pommes klingen in der Tat sehr nahrhaft. Gibts bei Euch auch was richtiges?

  2. Mannsven sagt:

    Also die Hamburger gibts jetzt nicht (immer) bei uns sondern bei McDonalds und die Pommes sind doch gesund. Die sind aus Kartoffeln und die enthalten bestimmt Vitamine und so 🙂
    Ansonsten kann man sich auch Salate und Hauptrgerichte, wie Fisch oder sonst was kaufen, aber da sind wir wieder beim Preis/Leistungsverhältnis.

  3. MentalRover sagt:

    Mannsven, kaum an der Uni schon verändern sich Länge und akademische Qualität seiner Beiträge 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: