Nachtrag Musik für Mai 2010

Donnerstag, 27. Mai, 2010

Gestern war ich auf einem Konzert von Arne Kopfermann, im Vorfeld mehr als Mitarbeiter, als als Zuhörer.
Im ersten Teil des Konzert speilte erst Someday Jacob ein paar seiner Stücke, wobei mir sein erstes Crossing Over Jordan sehr gefallen hat, dreistimmig, super. Seitdem hör ich momentan nur noch ihn auf Myspace, keine Worship Musik aber gut zum chillen.
Dannach spelte Arne Kopfermann ein paar seiner Lieder, die mehr gesungene Geschichten waren, nicht unbedingt mein Geschmack, aber muss es ja auch nicht.
Im Zweiten Teil des Konzertes gab es dann den Worship Teil, wo bei den bekannteren Liedern, alle Mitgemacht haben, schön 🙂

Was noch zu sagen bleibt:
Die drei Jungs waren echt nett und super lustig, und ne Umarmung hab ich auch bekommen 🙂

Advertisements

Musik für Mai 2010

Dienstag, 25. Mai, 2010

Heute intensiv Third Day: Myspace

Ansonsten letzte Tage auch Jermey Camp gehört, besonders Wonderful Maker auch wenn hier in geringer Qualität

auch Tim Hughes Holding Nothing Back: Amazon

Fehlen darf auch nicht die David Crowder*Band: Myspace
Hier besonders zu empfehlen How He Loves und Never Let Go, wobei ich bei dem kurzen Vorspiel vom letzteren „wegchillen“ könnte 🙂

Wenn sich jemand was anhört, wünsch ich viel Segen


Die Grundlagen des Glaubens: Sola Scriptura

Donnerstag, 13. Mai, 2010

Allein die Schrift.

Ich muss immer wieder darüber grübeln, wieso wir nicht mehr die alten Gebote des judentums halten müssen. Ich wüsste nicht, wobei ich die Bibel nicht auswendig kenne und mich gerne eines besseren belehren lasse, dass es im neuen Testament eine Aufhebung des Gesetzes gibt. Klar ist, dass einige Rheinheitsgebote überflüssig werden, was ist aber mit den, wie ich letztens gelernt habe, Bundesgesetzen. Die Gesetze, die dem Abgrenzen von anderen Völkern dienen und verkünden, dass die Juden das Heil haben.
Ich denke da jetzt so an

    Blaset am Neumond die Posaune[…] (Psalm 81,3)

    Und diese Worte, die ich dir heute gebiete[…] und du sollst sie zum Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen dir zum Erinnerungszeichen über den Augen sein[…] (5. Mose 6,6+8)

    Meine Satzungen sollt ihr halten. Bei deinem Vieh sollst du nicht zweierlei Arten sich paaren lassen und dein Feld nicht mit zweierlei Samen besäen, und es soll kein Gewand auf deinen Leib kommen, das aus zweierlei Garn gewoben ist. (3. Mose 19,19)

und so weiter und so fort.
Das müsste ja heißen, wir leben alle irgendwie falsch. Vielleicht wir uns nicht der Hillem verwährt bleiben, (Sola Gratia, Solus Christus und Sola Fide), aber gottgefällig leben wir auch nicht, oder zumindest nicht so als ob wir das Heil hätten.

Da ich glaube, dass Gott Mittel und Wege hätte uns dise misere auszutreiben, wobei ich glaube, dass Gott soieso noch anders kommuniziert als durch die Bibel, bleibt nur der Schluss, dass unser Glauben nicht nur auf der Schrift beruht.
Ganz nebenbei die Schrift, die von Menschen geschrieben, von Menschen gewertet und zusammengestellt wurde und von Menschen übersetzt wurde, die, wie wir alle wissen, nicht unfehlbar sind.

Das wirft aber nun die neue Frage auf:
Was sind denn dann unsere Grundlagen auf die unser Glaube baut?
Müssen wir auch historische Quellen hinzutuen? Oder auch den Talmud? Irgendwelche Eingebungen?
Vielleicht doch um den Zusatz objektiv erweitern!