Wunder und Evolution

Gestern lief auf dem WDR die Sendung „Planet Wissen“. Das Thema war Evolution. Dabei wurde natürlich das ganze erklärt und gegen Ende ging es dann auch um die religiöse Sicht. Dabei dürfen die Kreationisten nicht fehlen. Das ist natürlich eine krasse sicht, die die vertreten, nachvollziehen kann ich sie trotzdem. Allerdings sagte dann ein Wissenschaftler in der Sendung Sinngemäß, die Evolution und der Kreationismus ließe sich nicht vereinbaren. Vereinbaren ließe sich aber eine von Gott gesteuerte Evolution, Wunder allerdings hätten dort wiederrum keinen Platz. Das hat mich dann etwas irritiert. Gibt es denn irgendwelche belege gegen Wunder, bzw. ist in der Evolutionstheorie denn kein Platz für Wunder, würde das ganze nicht funktionieren, wenn Gott mal hier und da jemanden heilt, o.Ä.? Denn dann hätte sowas in meinem Glauben keinen Platz mehr.

Advertisements

One Response to Wunder und Evolution

  1. Mentalrover sagt:

    Hi Sven,
    ich möchte dir gerne ein paar deiner Fragen kommentieren:

    Das erste Problem, was man hat, ist, „Wunder“ zu definieren. Ab wann ist etwas ein „Wunder“? Ist etwas ein Wunder, weil man selbst nicht weiß, wie es funktioniert?
    Ist etwas ein Wunder, weil es den Naturgesetzen widerspricht?
    Oder einfach den Wahrscheinlichkeiten? Dann ist es vielleicht nur Zufall?
    Wonach fragen wir also wirklich?

    „Gibt es irgendwelche Belege gegen Wunder?“

    Eine Definition von Wundern beinhaltet, dass sie nicht ständig auftreten und reproduzierbar sind.
    Denn dann sind sie keine Wunder, sondern Mechanismen, die man nur noch verstehen müsste.
    Damit ist das mit „Belegen“ schonmal so eine Sache.

    Nun, es gibt durchaus Belege von Wundern, die keine waren, sondern nur Scharlatanerei oder Selbstbetrug oder sonstwas.
    Und hier ist das Problem deiner Frage:
    Man kann gar keine Belege gegen Wunder an sich finden!
    Selbst wenn man für alle bisherigen Phänomene belegen könnte, dass sie keine Wunder sind, wäre der Umkehrschluss „also gibt es keine Wunder“ nicht zulässig.

    Die Frage ist, ob es Belege für Wunder gibt.
    Und hier tut sich Mensch schwer, weil Wunder eben Einzelphänomene sind, die man nicht zu Untersuchungszwecken nochmal wiederholen kann.
    Man kann also nur sagen, aufgrund von Erinnerung und Dokumenten sieht es so aus(!) als hätte der Patient vorige Woche noch Krebs gehabt, aber heute nicht mehr.

    „Ist in der Evolutionstheorie kein Platz für Wunder?“

    Die Evolutionstheorie ist (will sein!) eine wissenschaftliche Theorie.

    Aufgrund der grundsätzlichen Art und Weise der naturwissenschaftlichen Forschung (Methodik) und aufgrund der Definition ihres Forschungsgegenstandes haben Wunder natürlich keinen Platz in ihr.

    Die Art der Modellbildung, der Theoriebildung, dem Grundsatz der Nachvollziehbarkeit, der Wiederholbarkeit und der Vorhersagbarkeit (dem Erkenntnisgewinn durch Experiment also) muss eine naturwissenschaftliche Theorie das Thema „Wunder“ oder „göttliches Einwirken“ außen vor halten.

    „würde das ganze nicht funktionieren, wenn Gott mal hier und da jemanden heilt, o.Ä.? „

    Mal abgesehen davon, dass Heilung gar nicht Betrachtungsgegenstand der Evolutionsforschung ist, ist es tatsächlich so. Wenn die Theorie von einem „göttlichen“ Einwirken ausgehen müsste, d.h. von einer außerhalb des Systems „Universum“ befindlichen Ursache für diverse Schritte in der Evolution, käme sie so durcheinander, dass sie als wissenschaftliche Theorie als Ganzes nicht mehr funktionieren würde.

    „Denn dann hätte sowas in meinem Glauben keinen Platz mehr.“

    Das ist, als wenn du sagt, du könntest keine Medizin studieren, weil in der medizinischen Forschung Heilungsgebet als Therapieansatz keinen Platz hat.
    Oder als wenn du ein Fernglas wegwirfst, nur weil es nicht genauso für kleine Gegenstände anwendbar ist, wie ein Mikroskop. Beide haben ihre Berechtigungen, je nachdem was man wie betrachten möchte.

    Wissenschaftliche Forschung basiert auf Grundannahmen, Modellen und Regeln. Diese drei Dinge bilden den Handlungsspielraum, in dem Wissenschaft funktioniert. Sie bilden eine bestimmte Betrachtungsweise auf die Wirklichkeit.

    Wissenschaftlich an ein Thema heranzugehen heißt also, sich auf einen bestimmten Blickwinkel einzulassen und anderes erst mal aus dem Blickfeld herauszunehmen. (Mikroskop)

    Im Glauben an ein Thema heranzugehen, heißt, über den Sinn des Daseins, über Bedeutung nachzudenken.
    Oder über Werte (Ethik). Oder etwas unter dem Aspekt der Liebe zu betrachten. (Fernglas)

    Es muss daher die Alternative/den Konkurrenzkampf zwischen Wissenschaft und Glauben gar nicht geben. Der wird eigentlich künstlich aufgebaut.

    So kannst du wie bei einem Kippbild[*] durchaus die wissenschaftliche Sichtweise ohne Gott im Erklärungsmodell einnehmen, und trotzdem prinzipiell die Möglichkeit, auch die andere Version mit Gott im Erklärungsmodell zu sehen, offen halten.

    Problematisch wird es immer, wenn
    a) eine Seite sagt, es gibt die andere Sichtweise nicht (Im Kippbild: Man kann(darf!) keine Vase sehen, nur Gesichter).
    Das ist bei atheistischer Auslegung der Wissenschaft der Fall, oder bei den Kreationisten.
    Oder b) wenn eine Seite versucht, im Bezugsrahmen der anderen zu argumentieren.
    Das ist bei den Versuchen der Fall, „Gottesbeweise“ wissenschaftlich zu finden (Intelligent Design) oder mittels Beweisketten über den Sinn und Zweck der Existenz zu debattieren (Moralphilosophie?).

    Ganz prinzipiell gibt es keinen Grund, die Evolutionstheorie völlig abzulehnen, weil ein Mensch, der sich Evolutionswissenschaftler nennt, seine Meinung über Dinge des Glaubens öffentlich mitteilt.

    Eines der faszinierenden Dinge, die ich kürzlich gelernt habe:
    Wenn dir einer versucht glauben zu machen, dass A und B zwei Extreme einer Linie sind und sich widersprechen, schau erstmal ob die Wahrheit sich nicht eigentlich außerhalb dieser Linie befindet und der Konflikt künstlich erzeugt ist.

    [*] http://www.inklusion-online.net/images/1_Kippbild.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: