So-Mi-Noten

Mittwoch, 19. November, 2008

Irgendwo muss ich  mal meinen Frust loswerden…

So-Mi-Noten (Sonstige-Mitarbeits-Noten):

Falls dies mal Lehrer lesen sollten nicht zu persönlich nehmen,

aber irgendwie kommt es mir vor als ob es eine Willkürherrschaft wäre.

Ob es wohl Regeln dafür gibt?

Aus meinem Leben gegriffen:

Vor einiger Zeit war es wieder mal so weit:

Die So-Mi-Noten wurden den Schülern mitgeteilt.

Reli: 2

Deutsch: 4+

Biologie: 3

Geschichte: 3-

Vielleicht bin ich ja zu subjektiv, aber irgendwie sind die Erklärungen von Lehrern wie es zu den Noten kommt und wie man sich verbessern soll fragwürdig. Mit Religion war ich ja persönlich zufrieden, da hatte aber so ziemlich jeder diese Note und ich fand, dass ich mich, gemessen an anderen Fächern, nicht sehr beteiligt habe, eher das Gegenteil 1-2 mal die Stunde gemeldet. Weiter gehts zu Deutsch. Meine Einschätzung wäre ungefär eine 3+ gewesen und dann kommts: 4+ uff. Andere die sich deutlich weniger melden bekommen die gleiche, wenn nicht sogar bessere Noten. Da hab ich mich auch ungefär 2-3 mal die Stunde gemeldet also schon ein Unterschied zu Religion. Biologie hät ich mich zwar auch besser eingeschätzt, aber das hat mich weniger gestört, solang es noch eine 3 ist. Dann aber als die meinte: „Wenn du dich 5-6 mal die Doppelstunde meldest könnte es sogar eine 1 werden“, musste ich mich aber doch am Kopf kratzen. Sollte nicht jeder eine Chance auf eine 1 haben? Wenn sich jedoch jeder in nem 25 Leute großen Kurs 5 mal meldet sind das deutlich mehr Antworten als Fragen gestellt werden können. Da kann ja nicht mal jeder eine 2 bekommen wenn die Antworten auch immer schön gehaltvoll sein sollen! Und jetzt noch kurz zu Geschichte. Da geht es mir auch weniger um die Note, sondern etwas anderes: Es gab/gibt keine Einsen im Kurs. Erklärung: „Ich habe gehört es gibt den Ruf, dass man an diesem Gymnasium einfach das Abitur bekommt“. Kann mich nicht mehr so ganz erinnern, aber Sinngemäß war es, dass es genauso schwer ist wie an anderen Schulen und deshalb niemand eine Eins bekommt. Hallo?

-Willkürherrschaft!!!

So das hab ich jetzt von meiner Seele geschrieben.

Vielleicht wird das ja jetzt mein Psychologen Blog

har har 😉


Wenn etwas fehlt…

Montag, 17. November, 2008

*hust*

War jetzt länger nicht mehr hier um was zu schreiben

tja äh mir war es irgendwie nicht so wichtig aber jetzt wieder was zum nachdenken:

Man merkt erst, wie wichtig einem etwas ist, wenn es fehlt!

Diese Erfahrung machen wir doch immer wieder:

Bei mir war es dieses mal der Computer, der zwar nich ganz hin war, aber trotzdem auch nicht richtig funktioniert hat. Es ist so selbstverständlich.

Das Musik hören, spielen und nicht zuletzt auch das Kommunizieren.

Aber wenn es dann felht ist die klage groß.

Anderes Beispiel:

Die Gesundheit. Man wird krank, kann nicht schlafen; der Zeigefinger ist gebrochen, man kann nicht schreiben…

So ist es bestimmt auch mit Gott:

Wir haben ihn immer, ihn und seine Liebe. Wenn er uns jetzt aber mal alleine lassen würde, wie würde uns da etwas fehlen?

Es wäre einfach Nacht!

Ich hoffe, dass es mir immer bewusster wird, dass ich Gott habe, und dass er bei mir ist!